Die CSM Gablingen Fraktion der Periode 2020 - 2026

THOMAS WITTMANN

Ein alter Hase im Gemeinderat ist bereits Thomas Wittmann,
der seit 2008 im Gremium ist und im Jahr 2014 zum
Fraktionsvorsitzenden gewählt wurde. Seit 2009 führt er
auch die CSM Gablingen als 1. Vorstand und ist in dieser
Funktion auch für die Öffentlichkeitsarbeit der Gruppierung
zuständig. Der Vater zweier Kinder im Alter von sechs und
sieben Jahren ist in der Gablinger-Siedlung aufgewachsen
und wohnt mit seiner Familie seit 1988 in Gablingen-Ort.
Den elterlichen Zimmereibetrieb in Hirblingen entwickelte er
als kaufmännischer Geschäftsführer zusammen mit seinen
Brüdern zur weithin bekannten Augsburger Holzhaus GmbH.
Die Firma expandierte im Jahr 2014 ins Gablinger Industriegebiet
und beschäftigt hier etwa 50 Mitarbeiter. Wittmann
ist des Weiteren Prüfer in der Weiterbildung bei der IHK
Augsburg sowie im Vorstand der Betriebswirte des Handwerks
bei der Handwerkskammer. Im „Pumpenhaus“ ist er
seit dessen Bestehen im Jahr 1993 tätig. Sein Hauptgrund
für eine erneute Kandidatur für den Gemeinderat ist, sich
weiterhin für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Gemeinde
Gablingen einzusetzen.

PIUS KAISER JUN.

Pius Kaiser jun. ist Architekt und hat nach einer Mechatroniker-
Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg sein Fachabitur
nachgeholt und anschließend studiert. Die Regelstudienzeit
hat er vor drei Jahren abgeschlossen und ist seit kurzem Mitglied
der Architektenkammer. Zusätzlich führt er im Nebenerwerb
den vor drei Jahren übernommenen familiären
Landwirtschaftsbetrieb. Pius engagiert sich in der Feuerwehr
Gablingen und ist in der Vorstandschaft des Red-White
Glammhogga Fanclubs sowie der Tennisabteilung des Sportvereins
tätig. Der junge Familienvater von zwei Kindern sieht
die größten Zukunftschancen Gablingens vor allem im Baulandmodell.
Die Gemeinde darf dabei erworbene Bauplätze
nicht zu Höchstpreisen, sondern muss diese zu angemessenen
Preisen verkaufen. Damit möchte er sich für junge Familien
einsetzen, die im Ort bleiben möchten. Gleichermaßen einsetzen
will er sich auch für eine zügige Erweiterung des Kindergartens
und den Ausbau/Erneuerung der Spielplätze. Dabei
sieht er vor allem Nachholbedarf in den Ortsteilen Holzhausen,
Lützelburg sowie aber auch Gablingen selbst. Wichtig für
die ältere Generation hält er zuletzt den Bau eines barrierefreien
Mehrgenerationenhauses im Ortszentrum. „Die Gemeinde
hat großes Potenzial in Zukunft so viel attraktiver für
uns alle zu sein“, erklärt der gebürtige Gablinger.